Radtour #02

Unsere 2. Radtour am 11. Juni 2016 sollte den Beweis liefern, dass Harburg nicht nur durch Industrie, Hafen und die städtebaulichen Sünden der 70’er Jahre geprägt ist, sondern ebenso landschaftlich reizvolle Oasen aufweist. Am Harburger ZOB versammelten sich 9 Radlerinnen und Radler, um bei bestem Wetter eine 26 km lange, südliche Schleife durch Harburgs Grün zu fahren, mit kleinen „Abweichungen“ in den Landkreis Harburg. Für diese Fahrt hatte uns Kerstin Kühn, unsere Vorsitzende, neue „Oberbekleidung“ besorgt (s. Fotos), damit wir anstelle des Tages Organspende für diese werben konnten.
Zunächst durchquerten wir das Phönix-Viertel, das als Wohnquartier für die Arbeiter des benachbarten Gummiwerks entstanden ist und damit Harburg als Industriestadt repräsentiert.
Aber nur wenige hundert Meter weiter waren wir mitten in der grünen Lunge der Stadt, dem Außenmühlenteich. Auf verschlungenen Wegen am Teich und der lauschigen Senke des Mühlenbachs entlang kamen wir schon bald nach Sinstorf.
Hier, eine Besonderheit dieser Fahrt, waren wir im Medizinischen Versorgungszentrum von Dr. Jan Vitu, einem der beiden Ärzte, zu einem süßen Imbiss eingeladen worden. Er und Regina Willert, die Zentrumsleiterin, bereiteten uns einen freundlichen Empfang, und bei Kaffee und Kuchen konnten wir medizinische und radfahrerische Informationen austauschen.
So gestärkt erklommen wir einige „Berge“, die sich uns in Richtung Tötensen in den Weg gestellt hatten, machten eine Picknick-Pause an einem verwunschenen Teich in Sottorf, und rollten nach einer 10%igen Schussfahrt ins Göhlbachtal, das letzte Stück Harburger Grün auf unserem Weg.
Am Harburger Ring, der städtebaulichen Sünde, endete unsere Tour. Beendet wurde der schöne Tag mit einer Erfrischung in Sichtweite des Rathauses.