Radtour #14

Das Ziel unserer zweiten Radtour in diesem Jahr wurde maßgeblich vom Tag der Organspende (jeweils am ersten Sonnabend im Juni) beeinflusst, denn die bundesweite Zentralveranstaltung fand in Kiel statt. Deshalb lag es nahe, an diesem Tag nach Kiel zu radeln. Nun wäre es allerdings zu verwegen gewesen, die gesamte Strecke von rd. 100 km mit dem Rad zurückzulegen. Also stiegen am Morgen des 1. Juni neun Personen in den Regionalzug nach Kiel. Sieben stiegen in Bordesholm wieder aus (zwei waren ohne Rad und fuhren weiter bis Kiel) und trafen auf zwei weitere, die mit dem Auto angereist waren. Wieder zu neunt radelten wir nun die restlichen 23 km auf schönen Wegen (u. a. ein Stück durchs Eidertal, an der Flintbeker Sichel vorbei, mit Blick auf das Freilichtmuseum Molfsee, entlang des Schulensees) und bei bestem Wetter  bis zum Asmus-Bremer-Platz im Zentrum Kiels, wo wir mit unseren Leibchen mit dem Logo der Nieren Selbsthilfe Hamburg vor der Bühne lautstark begrüßt wurden. Hier trafen wir auf weitere drei Mitglieder, so dass die Nieren Selbsthilfe Hamburg schließlich mit 14 Personen in Kiel vertreten war.
Nachdem wir unsere Fahrräder hinter der Bühne sicher verstaut hatten, trafen wir auf Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der gerade zu seinem Auto eilte. Wir konnten ihn kurz sprechen, ihn in seinem Bemühen um die Einführung der Widerspruchslösung bestärken und ihm ein Heft unseres Mitglieder-Magazins Info als Lektüre für die Rückfahrt mitgeben.
Nach einem Rundgang auf dem leider viel zu laut beschallten Platz, was die Kommunikation sehr beeinträchtigte, und einer Stärkung fuhren wir mit dem Zug zurück nach Hamburg - bis auf unsere Vorsitzende mit Ehemann, die es dann doch wagten, die gesamte Strecke zurück nach Hamburg zu radeln (alle Achtung und es zeigt, was nach einer Transplantation möglich ist).
Der Tourenleiter war danach sehr erleichtert, dass alles reibungslos geklappt hat. Schönes Wetter, kein Fahrradstau im Zug, keine Panne, kein Unfall. So soll es sein.